Blütentraum Schlehdorn

Blütentraum Schlehdorn
In den Naturparken: Falkenstein-Schwarzau im Gebirge, Geras, Landseer Berge
Die Schlehenblüte ist ein traumhaftes Erstfrühlings-Phänomen, dass Sie nicht verpassen sollten! Anders als bei Zwetschken und Pflaumen stehen die Blüten einzeln und erscheinen deutlich vor dem Laubaustrieb. Das sorgt für einen reinweißen, überbordenden Blütengenuss, der unsere Augen verzückt, paradiesische Verhältnisse für unzählige Insekten bietet aber nur kurze Zeit zu genießen ist. Erbrummen und Ersummen sie doch einige davon bei einem Schlehenbesuch im Naturpark!
mehr lesen >>

Die Dirndln des Vorfrühlings

Die Dirndln des Vorfrühlings
In den Naturparken: Eichenhain, Föhrenberge, Jauerling-Wachau, Kamptal-Schönberg, Landseer Berge, Leiser Berge, Purkersdorf Sandstein-Wienerwald, Sparbach (An Waldrändern werden Sie fündig!)
Lassen Sie sich von den ersten gelben Farbtupfern verzaubern, die die Dirndlblüte im Vorfrühling in die Landschaft setzt! Hasel, Sal-Weide und Dirndl sorgen unter den heimischen Gehölzen für die erste Blühwelle des Jahres und locken mit ihren gelben Blüten kältefeste Insekten an, wobei die Dirndl farblich eindeutig der markanteste Gelb-Bote ist. Kommen Sie zur Dirndlblüte in die Naturparke und gönnen Sie Ihren Augen dieses wohltuende Farberlebnis nach dem langen Wintergrau! 
mehr lesen >>

Die große Wanderung der Erdkröten

Die große Wanderung der Erdkröten
In den Naturparken: Föhrenberge (Vor allem in und um Kleingewässer zu beobachten.), Heidenreichsteiner Moor, Landseer Berge, Purkersdorf Sandstein-Wienerwald (Vor allem in und um Kleingewässer zu beobachten.), Sparbach (Vor allem in und um Kleingewässer zu beobachten.)
Im Vorfrühling taucht in Teichen und Tümpeln schlagartig neues Leben auf. Verantwortlich dafür sind die Erdkröte und der Grasfrosch. Zwei Amphibienarten, deren plötzliches Erscheinen ihnen die kraftvolle Bezeichnung „Explosivlaicher“ eingebracht hat. In zahlreichen Naturparken kann man sie eigentlich kaum übersehen, und hat gute Chancen die Kröten selber oder ihren kommenden Nachwuchs zu beobachten.
mehr lesen >>

Die Marillenblüte steht ins Haus!

Die Marillenblüte steht ins Haus!
In den Naturparken: Jauerling-Wachau (Marillenliebhaber werden in den NP-Gemeinden Aggsbach, Emmersdorf, Mühldorf, Maria Laach und Spitz fündig.), Kamptal-Schönberg
Wenn gegen Ende des Vorfrühlings die Umgebung in ein zart duftendes, weiß-rosa Blütenmeer getaucht wird, dann ist die Zeit der Marillenblüte – ein Ereignis, dass man erlebt haben muss! Hoffen wir in den nächsten Wochen auf warmes, trockenes Blühwetter, dann können die Bienen und Hummeln fleißig ihren Beitrag zu einer reichen Marillenernte am Beginn des Spätsommers leisten. Bewundern und beschnuppern Sie das Marillenblütenmeer in den Naturparken!
mehr lesen >>

Gelb-schwarzes Warnsignal - Der Feuersalamander

Gelb-schwarzes Warnsignal - Der Feuersalamander
Im Naturpark: Purkersdorf Sandstein-Wienerwald (In den Buchenwäldern des Naturparks können Sie den Feuersalamander antreffen.)
Den Feuersalamander können Sie am besten im Vollfrühling von April bis Mai in den Naturparken beobachten, wenn die Salamanderweibchen zu den Gewässern wandern, um die Larven abzusetzen. Der Feuersalamander gehört zu den bekanntesten heimischen Tierarten und beeindruckt durch sein auffallendes, glänzendes, gelb-schwarzes Muster, das Feinden als Warnung dienen soll. Dieses beeindruckende Farbenspiel sollten Sie gesehen haben!
mehr lesen >>

Steppenfrühling und Hexenbesen – Die Große Küchenschelle

Steppenfrühling und Hexenbesen – Die Große Küchenschelle
In den Naturparken: Falkenstein-Schwarzau im Gebirge, Föhrenberge (Die Kuhschelle ist auf der Perchtoldsdorfer Heide zu finden.), Kamptal-Schönberg, Leiser Berge (Kuhschellen gibt es auf dem Buschberg und auf dem Schulberg.), Sparbach
Wer jemals in einem Blütenmeer von Küchenschellen gestanden ist, wird dies wohl nicht mehr vergessen. Die Frühlingsboten der trockenen Wiesen und Kiefernwäldern sind eine wahre Augenweide, besonders nach dem langen Winter. Doch Sie müssen schnell sein! Von den hellvioletten Glöckchen der Großen Küchenschellen sind nach wenigen Wochen nur noch „Hexenbesen“ - die charakteristischen Fruchtstände – übrig.
mehr lesen >>