Das Leberblümchen – violetter Blütenstern der Edellaubwälder

Das Leberblümchen – violetter Blütenstern der Edellaubwälder
In den Naturparken: Buchenberg (Leberblümchenliebhaber sind im Bereich des Lichterweges und der oberen Kapelle an der richtigen Adresse.), Eisenwurzen Niederösterreich, Ötscher-Tormäuer (Das Leberblümchen finden Sie im gesamten Naturpark in lichten Laubwäldern.)
Wenn der Vorfrühling Einzug hält, schmücken unzählige violette Blütensterne des Leberblümchens unsere Laubwälder. Doch nicht nur das Auge, sondern auch so manch´ pollenfressender Käfer freut sich über die aufblühende Nahrungsquelle. Doch Eile ist angesagt, denn die auffallenden Farbtüpfel sind nach einer Woche schon wieder verblüht! Machen Sie sich auf zu einem Frühlingsspaziergang in einem der Naturpark-Wälder und vergucken Sie sich in Leberblümchen der Naturparke! 
mehr lesen >>

Das Schneeglöckchen läutet den Vorfrühling ein

Das Schneeglöckchen läutet den Vorfrühling ein
In den Naturparken: Föhrenberge, Mannersdorf-Wüste (Schneeglöckchen finden Sie gleich beim Eingangsbereich und im gesamten Naturpark in den Laubwäldern und an Wiesenrändern.), Seebenstein & Türkensturz, Sierningtal-Flatzer Wand
Die Schneeglöckchenblüte ist das vielleicht bekannteste und beliebteste Lebenszeichens des Vorfrühlings, deren Zauber Mensch und Tier gleichermaßen anzulocken vermag. Einige spezielle Anpassungen wie „Frostschutz“ und Speicherzwiebel ermöglichen es der zarten Schönheit, bereits so früh im Jahr Auwälder und feuchte Edellaubwälder zu schmücken. Machen Sie sich auf in einen Naturpark und erfreuen Sie sich an den schneeweißen Blüten dieses Frühlingsboten! 
mehr lesen >>

Den Vorfrühling erknofeln

Den Vorfrühling erknofeln
In den Naturparken: Purkersdorf Sandstein-Wienerwald, Sparbach
Es gibt nur wenige Pflanzen, die Sie weder sehen noch berühren müssen, um auf sie aufmerksam zu werden. Der Bärlauch zählt mit Sicherheit dazu! Sein unverkennbarer Geruch durchströmt im Frühjahr für wenige Wochen die Laubwälder und lässt die Herzen vieler Gourmets und Hobbyköche höher schlagen. Das üppige Grün seiner Blätter, der knofelige Duft und der feine Geschmack bieten zusammen ein Erlebnis für alle Sinne, das Sie nicht verpassen sollten!  
mehr lesen >>

Die Dirndln des Vorfrühlings

Die Dirndln des Vorfrühlings
In den Naturparken: Hohe Wand (Die Dirndl sehen Sie am Fuße der Hohen Wand (Parkplatz nach der Mautstelle) und an sonnigen Felsabstürzen.), Landseer Berge, Seebenstein & Türkensturz (Die Dirndl findet man in Eichen-Hainbuchenwäldern und auf der Sollgrabenalm bei der Kreuzung des Wanderweges: Seebenstein-Weingart-Sollgraben), Sierningtal-Flatzer Wand
Lassen Sie sich von den ersten gelben Farbtupfern verzaubern, die die Dirndlblüte im Vorfrühling in die Landschaft setzt! Hasel, Sal-Weide und Dirndl sorgen unter den heimischen Gehölzen für die erste Blühwelle des Jahres und locken mit ihren gelben Blüten kältefeste Insekten an, wobei die Dirndl farblich eindeutig der markanteste Gelb-Bote ist. Kommen Sie zur Dirndlblüte in die Naturparke und gönnen Sie Ihren Augen dieses wohltuende Farberlebnis nach dem langen Wintergrau! 
mehr lesen >>

Die große Wanderung der Erdkröten

Die große Wanderung der Erdkröten
In den Naturparken: Eichenhain (Vor allem in und um Kleingewässer zu beobachten.), Föhrenberge (Vor allem in und um Kleingewässer zu beobachten.), Purkersdorf Sandstein-Wienerwald (Vor allem in und um Kleingewässer zu beobachten.), Sparbach (Vor allem in und um Kleingewässer zu beobachten.)
Im Vorfrühling taucht in Teichen und Tümpeln schlagartig neues Leben auf. Verantwortlich dafür sind die Erdkröte und der Grasfrosch. Zwei Amphibienarten, deren plötzliches Erscheinen ihnen die kraftvolle Bezeichnung „Explosivlaicher“ eingebracht hat. In zahlreichen Naturparken kann man sie eigentlich kaum übersehen, und hat gute Chancen die Kröten selber oder ihren kommenden Nachwuchs zu beobachten.
mehr lesen >>

Die Hasel – Vorfrühlingsbote mit verborgenen Reizen

Die Hasel – Vorfrühlingsbote mit verborgenen Reizen
In den Naturparken: Blockheide Gmünd-Eibenstein, Dobersberg, Falkenstein-Schwarzau im Gebirge, Geras, Hohe Wand (Die Hasel wächst am Fuße der Hohen Wand (beim Parkplatz nach der Mautstelle).), Jauerling-Wachau (Zu sehen am Setzberg und am Tausendeimerberg in Spitz.), Kamptal-Schönberg (Der Suchtipp lautet: Waldrand!), Landseer Berge, Leiser Berge (Der Suchtipp lautet: Waldrand!), Mannersdorf-Wüste (Sie finden die Hasel auf den Wiesen bei den Steinbrüchen und in der "Wüste" beim Kloster St. Anna.), Seebenstein & Türkensturz, Sierningtal-Flatzer Wand
Ein klassischer Frühblüher ist die Hasel. Sie kann manchmal schon im Jänner zur Blüte kommen, also viel zu früh für die großen Insektenmassen. Deswegen setzt sie auch auf den Wind als Verbreiter ihrer Pollen. Die Hasel hat zur Zeit ihrer Blüte den gesamten Luftraum für sich. Kein störend-bremsendes Hasellaub und ausreichende Frühjahrswinde. Einen ihrer besonderern Reize zeigt die vermeintlich gut bekannte Pflanze jedoch erst aus der Makroperspektive – die wunderbaren weiblichen Blüten!
mehr lesen >>

Steppenfrühling und Hexenbesen – Die Große Küchenschelle

Steppenfrühling und Hexenbesen – Die Große Küchenschelle
Im Naturpark: Hohe Wand (Auf felsigen Abhängen der Hohen Wand Straße können Sie die Kuhschelle finden.)
Wer jemals in einem Blütenmeer von Küchenschellen gestanden ist, wird dies wohl nicht mehr vergessen. Die Frühlingsboten der trockenen Wiesen und Kiefernwäldern sind eine wahre Augenweide, besonders nach dem langen Winter. Doch Sie müssen schnell sein! Von den hellvioletten Glöckchen der Großen Küchenschellen sind nach wenigen Wochen nur noch „Hexenbesen“ - die charakteristischen Fruchtstände – übrig.
mehr lesen >>

Zitronenfalter brauchen keine Gore-Tex Jacken

Zitronenfalter brauchen keine Gore-Tex Jacken
In den Naturparken: Falkenstein-Schwarzau im Gebirge, Föhrenberge, Hohe Wand, Landseer Berge, Seebenstein & Türkensturz, Sierningtal-Flatzer Wand
Als klassische Boten des Vorfrühlings haben die Zitronenfalter schon einiges hinter sich: mindestens ein halbes Jahr Lebenszeit, Futterknappheit im Herbst und schließlich Überleben des winterlichen Frostes. Mit Paarung und Eiablage bringt es der Zitronenfalter auf das für heimische Tagfalterarten biblische Alter von fast einem Jahr. Viel Freude beim Beobachten der prächtigen „Methusalems“ in den Naturparken!
mehr lesen >>