< W4 Treffen der Waldviertler Naturparke
am: Dienstag, 12.11.2019
Kategorie: Naturparke NÖ

Forschungsfonds für Studierende im Bereich Naturschutz geht in die nächste Runde!

Studenten haben auch heuer wieder die Möglichkeit sich mit ihren Abschlussarbeiten zu naturschutzrelevanten Themen für den Forschungsfonds der Österreichischen Bundesforste und Naturparke zu bewerben


(c)Naturpark Tiroler Lech, Foto: Ewald Neffe

Langjährige Kooperation ÖBf und VNÖ

Die großflächige Überschneidung von Naturpark- und Bundesforst-Gebieten verbindet die Österreichische Bundesforste AG (ÖBf) und den Verband der Naturparke Österreichs (VNÖ) schon seit 1999. Aus dieser langjährigen und erfolgreichen Kooperation kam der Forschungsfonds hervor, mit dem die ÖBf und der VNÖ gemeinsam Diplom- und Masterstudenten unterstützen, die in den Bereichen Naturraummanagement, Biodiversität und Weiterentwicklung der Naturpark-Idee forschen. Dieser Fonds ist mit einer Fördersumme von insgesamt 6.000,- Euro dotiert.

Fördersumme zwischen 500,00 und 1.000,00 Euro

Der nächste Stichtag für Einreichungen rückt immer näher, denn Bewerbungsende ist am 30. November. Eingereichte Arbeiten werden danach in einem Evaluierungsverfahren von einer fachkundigen Jury hinsichtlich ihrer Relevanz für die Kooperationspartner, Schlüssigkeit, Wahl der Methodik und des praktischen Nutzens bewertet. Die potentielle Fördersumme pro Arbeit liegt zwischen 500,- und 1.000,- Euro.

Arbeiten auch für die Öffentlichkeit zugänglich

Nina Zitz MSc, Projektkoordinatorin für den Forschungsfonds, spricht neben dem finanziellen Anreiz noch von vielen anderen Vorteilen für Studierende: „Die geförderten Diplom- und Masterarbeiten finden nicht nur innerhalb des ÖBf- und Naturparke-Netzwerks Verwendung, sondern sind durch die Veröffentlichung auf den Websites der Kooperationspartner auch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. So können Interessierte von den Ergebnissen profitieren und diese vielleicht sogar in der Praxis nutzen.“ Zusätzlich erwartet die Studierenden eine unkomplizierte Zusammenarbeit und gute Kontakte.

Interessierte Studenten sind ab jetzt aufgerufen, ihre Forschungsvorhaben mit hoher Relevanz für den Naturschutz bis zum 30. November einzureichen!