Ein Paradies für Tiere

Das Gamsgehege liegt direkt am Klafterbach, von dem oft auch in Sagen und Märchen die Rede ist. Von der Brücke oder von der Besucherterrasse aus hat man schöne Einblicke in das felsige, von großen Steinblöcken durchsetzte Gehege, wo nach starken Regenfällen der Klafterbach schäumend und gischtend zu Tale rauscht.

Weiters führen die Wege zu den Gehegen der Mufflons (Wildschafe) und weiter zum Hirschgehege, wo man zur Zeit der Brunft den König der heimischen Wälder oft röhrend und kämpfend um die Gunst der Weibchen ringend erleben kann. Gegen Anmeldung im Gemeindeamt Scharzau im Gebirge kann man an einer Wildfütterung teilnehmen.

Wenn man so durch den Naturpark wandert, kann man sich bei unseren Vogelschutzanlagen an dem Gezwitscher und den Flügen unserer heimischer Vögel erfreuen, wie z.B. Weißrückenspecht,  Waldlaubsänger, Mäusebussard, Uhu, verschiedene Meisenarten, Gebirgsbachstelze und Gimpel um nur einige der vielen gefiederten Freunde zu erwähnen, die sich im Naturpark Falkenstein finden lassen. Ebenso soll nicht unerwähnt bleiben, daß selbst Steinadler, Alpendohle (Wintergast) zu den regelmäßigen Besuchern dieses Gebietes gehören. An Rauhfußhühnern leben hier Hasel- und Auerhuhn; beide sind jedoch sehr selten.

Neben den Vögeln beherbergen die ausgedehnten Tannen-Fichten-Buchenmischwälder eine sehr artenreiche Tierwelt. Einige Beispiele: Rehe und Gämsen, Alpenhirsche, Siebenschläfer, Haselmaus, Fuchs, Marder, Dachs, Hermelin, Rötelmaus und Alpenspitzmaus und noch viele mehr.

Unter den Amphibien findet man Feuersalamander und Mauer- und Smaragdeidechsen und in den Tümpeln und Bächen tummeln sich verschiedenste Arten von Molchen. Weiters findet hier die Kreuzotter ihre Hauptverbreitung. Sie bewohnt mit Vorliebe Felshänge und lichte Wälder mit Heidelbeerbüschen.

Das Insektenleben der Bergwälder ist reich entwickelt und zeichnet sich im Naturpark durch das Auftreten von optisch schönen Formen aus, wie etwa: Apollofalter, Mohrenfalter, Perlmuttfalter, metallglänzende Laufkäfer, Bergblattkäfer, bunte Blütenböcke, Alpenbock usw.


Pflanzen im Naturpark

Zu den charakteristischen Pflanzen im Naturpark zählen neben Fichten-Tannen und Buchenmischwäldern auch Bergulme und Bergahorn, die Eberesche und vereinzelt auch die giftige Eibe.

Waldzyklame
Bergahorn - Blattverfärbung

Weiters findet man Hasenlattich, Berg-Weidenröschen und Zyklame. Bemerkenswert ist auch das gehäufte Vorkommen von Seidelbast, Feuerlilie und Türkenbund. An schattig kühlen Felsabstürzen kann man sogar die Aurikel und die behaarte Alpenrose entdecken.

Im Naturpark befindet sich außerdem ein kleiner botanischer Garten, in dem die Charakterpflanzen der nordostalpinen Bergwälder in ihrer natürlichen Umgebung wachsen.

Die Lehrtafeln in den Unterstandshütten weisen auf die wichtigsten Tiere und Pflanzen im Naturpark hin.

Feuerlilie
Türkenbund