Die Schneerose – ein ganz bezaubernder Winterblüher:

Die Schneerose – ein ganz bezaubernder Winterblüher
Die Schneerose – ein ganz bezaubernder Winterblüher
Die Schneerose – ein ganz bezaubernder Winterblüher
Die Schneerose – ein ganz bezaubernder Winterblüher
In den Naturparken: Eisenwurzen Niederösterreich, Waidhofen/Ybbstal (Große Vorkommen können im Bereich des Lichterweges und der oberen Kapelle beobachtet werden.), Ötscher-Tormäuer (Die Schneerose können Sie am Erlaufboden, dem Lassinfallsteig, in den inneren Ötschergräben und am Weg nach Marienstein entdecken.)


Die auffällig großen Blüten der Schneerose sind DIE Vorboten des herannahenden Frühlings! Die fünf großen, weißen Blütenblätter erinnern stark an Rosen, doch anders als auch der Name andeutet, gehört die Schneerose zur Familie der Hahnenfußgewächse. Sie  steht ihren Namensvettern an Schönheit und Eleganz aber um nichts nach! Lassen Sie sich von den ersten Frühlingsblüten in die Wälder der Naturparke locken.


In der „Pole-Position“
Beim Durchwandern der spätwinterlichen Berg- und Hügellandschaften löst ihr Anblick meist Verblüffen aus. Während die Blüten der anderen Pflanzen noch im „Winterschlaf“ sind, strecken die Schneerosen – auch Christrosen genannt - als erste frech ihre Blüten in die noch tief stehende Sonne. Der Schnee, der teilweise noch den Boden bedeckt, scheint sie nicht zu stören. Doch sie erfreuen nicht nur die Herzen von NaturliebhaberInnen, die Blüten bieten früh fliegenden Insektenarten wie Faltern oder Hummeln eine erste Nahrungsquelle. Nachdem die Blüten bestäubt sind, verfärben sie sich grün und bleiben noch lange in den Frühling bestehen.

Frostempfindlicher „Evergreen“
Vielleicht sind Ihnen schon einmal die Laubblätter der Schneerose aufgefallen? Sie sind relativ hart und fühlen sich lederig an! Da Schneerosen immergrün sind, können die Blätter von aufmerksamen BeobachterInnen das ganze Jahr über erspäht werden. Um der Winterkälte nicht hilflos ausgeliefert zu sein, liegen die frostempfindlichen Blätter nahe am Boden. So schlüpfen sie in der kalten Jahreszeit unter die „wärmende“ Schneedecke.

Ha-tschi!
Die Schneerose ist auch unter dem Namen Schwarze Nieswurz bekannt. Beim Anblick der oft schneeweißen Blüten drängt sich einem die Frage auf, warum denn bloß „schwarz“. Die Antwort liegt im Boden vergraben. Der unterirdische Erdspross und die Wurzeln der Schneerose sind nämlich dunkel gefärbt. Und auch der zweite Teil des Namens hat eine Bedeutung: Wenn man an ihm riecht, löst der Wurzelstock zudem einen Niesreiz aus. Deshalb wurden die unterirdischen Bestandteile der Schneerose früher sogar als Niespulver verwendet! Na dann: Gesundheit!

Die Christrose hebt ihr weißes Haupt (Johannes Trojan, 1837-1915)
In der schweigenden Welt,
Die der Winter umfangen hält,
Hebt sie einsam ihr weißes Haupt;
Selber geht sie dahin und schwindet
Eh’ der Lenz kommt und sie findet,
Aber sie hat ihn doch verkündet,
Als noch keiner an ihn geglaubt.


<< zurück