Ein Hauch von Morgenröte im Schmetterlingsreich – Der Aurorafalter:

Ein Hauch von Morgenröte im Schmetterlingsreich – Der Aurorafalter
Im Naturpark:


Wenn Sie zu Beginn des Vollfrühlings am Waldrand spazieren gehen, ist die Chance groß, dass Ihnen ein paar Aurorafalter über den Weg tanzen. Sowohl Männchen als auch Weibchen tragen als Hauptflügelfarbe einfach schönes Weiß. Die äußerste Spitze der Vorderflügel ist grau-schwarz gefärbt und in der Mitte befindet sich ein kleiner schwarzer Punkt. Bei den Männchen ist die äußere Hälfte der Vorderflügel auffallend orange-rot gefärbt, daher auch der deutsche Name - Aurora - was so viel wie Morgenröte bedeutet. 


Verwechslungsgefahr für phänologische Naturbeobachter gering
Den Weibchen fehlt diese orange Färbung, daher könnte man sie auf den ersten Blick leicht mit anderen Weißlings-Arten verwechseln. Hierbei helfen zwei Dinge. In der Regel sind zur Zeit der beginnenden Aurorafalter-Aktivität kaum andere Weißlinge unterwegs und somit Verwechslungen eher unwahrscheinlich. Zum Zweiten hilft  - sofern die Tiere einmal still halten - ein Blick auf die Hinterfügelunterseite, die bei beiden Geschlechtern der Aurorafalter gelblich- moosgrün gefleckt ist. 


<< zurück