Das Federgras verleiht frühsommerliches Steppenflair :

Das Federgras verleiht frühsommerliches Steppenflair
Das Federgras verleiht frühsommerliches Steppenflair
Das Federgras verleiht frühsommerliches Steppenflair
Das Federgras verleiht frühsommerliches Steppenflair
In den Naturparken: Jauerling-Wachau (Das Federgras finden Sie auf den Trockenrasen und Steilflächen in den Weinbergen.), Kamptal-Schönberg (Das Federgras wächst wie das Steinkraut auf den Weingartenböschungen. ), Leiser Berge (Das Federgras kommt auf dem Buschberg vor.)


In den trockenen Gebieten Niederösterreichs können Sie ein ganz besonderes Gras antreffen: Das Federgras! Die bis zu 30 cm langen, behaarten Grannen wogen im Frühsommer im Wind und verleihen einigen Trockenrasen Niederösterreichs ein steppenhaftes Flair. Ein einzigartiges Schauspiel, das Sie erlebt haben sollten!


Steppenflieger
Das Federgras bildet dichte Horste mit aufrechten, bogig überhängenden Halmen und wird etwa 40-100 cm hoch. Das auffälligste am Federgras sind die langen, überhängenden Grannen, die bis zu 30 cm lang werden können. Die Grannen sind im unteren Teil gedreht und im oberen Teil mit weichen Haaren besetzt. Die Federhaare liegen anfangs noch dicht an und stehen erst später zur Reifezeit ab, damit diese „Federschweifflieger“ vom Wind besser verbreitet werden können. Nach den auffallend behaarten Grannen werden die Federgräser in Niederösterreich als „Stoanfedarn“, „Wiesenhoar“ oder „Pfingsthaar“ bezeichnet. In der Wachau durfte die „Steinfeder“ sogar als Namensgeberin für die leichteste Weinkategorie herhalten.

 

Per Bohrung in den Steppenboden
Das Federgras hat grünlich gefärbte Ährchen und blüht von Mai bis Juli. Die Frucht hat eine interessante Verbreitungsstrategie: Der untere Teil der Granne, der im trockenen Zustand eingedreht ist, windet sich bei Feuchtigkeit auf. Durch hygroskopische Bewegungen der Grannen wird die Frucht samt Bohrspitze in den Boden gebohrt. Das heißt je nach Wassergehalt bewegen sich die Grannen und sorgen so für die Verankerung des Samens im Boden. Damit der Steppenwind sie nicht wieder wegwehen kann!

 

Das Gras für Trockenheit und Wärme
Das Federgras ist eine Charakterart der Trockenrasen. Man findet die Pflanze auf sonnigen, sommertrockenen Böden, oft auch auf kalkhaltigen Sand- und Steinböden. Sie wächst in lückigen Steppenrasen, an felsigen Hängen und in lichten Wäldern. Die Stipa-Arten sind wichtige Steppen-, Savannen- und Präriegräser. Bei uns findet man das Gras nur an Standorten, die den speziellen Ansprüchen an Trockenheit und Wärme entsprechen.


<< zurück