Das Moorfrosch-Spektakel:

Das Moorfrosch-Spektakel
Im Naturpark:


Im Vorfrühling können Sie in den moorigen Naturparken des Waldviertels eine weitere Amphibien-Art auf dem Weg zu den Laichgewässern entdecken: Den Moorfrosch. Auch er gehört, wie die Erdkröte und der  Grasfrosch, zu den sogenannten „Explosivlaichern“. Das bedeutet, dass innerhalb kurzer Zeit viele Individuen zu den Laichgewässern ziehen, balzen und schließlich ablaichen.  Markant ist beim männlichen Exemplar die leuchtend blaue Paarungsfärbung während der Fortpflanzungszeit. Die Paarungsrufe der Moorfrösche werden als leises „Glucksen“ oder auch „Blubbern“ beschrieben. Also Augen und Ohren auf, dann haben Sie jetzt gute Chancen, den Moorfrosch im Naturpark zu hören und zu sehen!


Kurzzeitiger Outfit-Wechsel
Der Moorfrosch ist neben Grasfrosch und Springfrosch, die dritte Braunfroschart in Österreich und lebt wie der Name schon sagt bevorzugt in Moorgebieten. Typische Moorfrosch-Exemplare haben neben der braunen Grundfärbung einen hellen Rückenstreifen und dunkle unregelmäßige Flecken an den hellen Flanken. Aber nicht alle Moorfrösche haben diese typische Zeichnung, daher ist er manchmal schwer von seinen beiden Verwandten zu unterscheiden. Deutlich zu erkennen sind jedoch die Männchen im Frühjahr  an ihrer spektakulären himmelblauen bis violetten Färbung während der Paarungszeit. Diese währt allerdings nur kurz, also heißt es schnell sein, wenn man dieses Spektakel mit eigenen Augen sehen möchte.


<< zurück