Eichen-Hainbuchenwälder im alten Klosterareal

Östlich von Wien, in der Region Donau Niederösterreich, liegt der Naturpark. Er entstand aus dem ehemaligen, heute noch ummauerten Klosterareal „St. Anna in der Wüste“, dem er auch seinen ungewöhnlichen Namen verdankt. Auf dem fruchtbaren Gelände am Westhang des Leithagebirges wachsen Eichen-Hainbuchenwälder und Obstbäume. Besucher spazieren über Wiesen, zu Teichen und an den 350 Jahre alten Mauern entlang.

Attraktionen:
Ruine Scharfeneck, Mountainbikerouten, Klosteranlage mit Klosterkirche, Teiche und Obstbaumwiesen, Museum in Mannersdorf/L., Naturparkzentrum, neuer Themenweg Marc Aurel

Das Naturparkzentrum im ehem. Kloster St. Anna ist bei Wanderwetter ab Ostermontag bis Juni und auch September bis Oktober an Sonn- und Feiertagen von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Somit ist die Besichtigung der ehem. Klosteranlage und Betreuung möglich!

Kosten: freie Spenden!

Obmann-Stv. Naturparkverein: Rudi Ackerl T +43(0) 664/421 68 84

Wintersaison

Der Naturpark ist ganzjährig frei zugänglich! 

Informationen zu eventuellen Veranstaltungen im Naturparkzentrum - ehemaliges Kloster St. Anna in der Wüste - erfahren sie auf www.diewuestemannersdorf.at!

Kontakt

Verein Naturpark Mannersdorf-Wüste

Hauptstraße 48
2452 Mannersdorf/Leithagebirge

T +43 (0) 2168/622 52-14

info(at)diewuestemannersdorf.at

www.diewuestemannersdorf.at